Sie befinden sich hier: Königsdorfer Verlag

Erleuchtung, Texte aus Nag Hammadi Buch 4

Erleuchtung, Texte aus Nag Hammadi Buch 4

Art.Nr.: 10025


480 18.00 €

in den Warenkorb
4. Buch aus der Reihe Nag Hammadi

Erleuchtung, Texte aus Nag Hammadi Buch 4

4. Buch aus der Reihe Nag Hammadi

Das 4. Buch:

Konrad Dietzfelbinger (Hrsg.)
Erleuchtung, Texte aus Nag Hammadi
u. a.: Marsanes, Über die Achtheit und die Neunheit, Allogenes, Zostrianos, Das Ägypterevangelium,Das Zeugnis der Wahrheit, Die Auslegung der Erkenntnis Asklepios, Die Sprüche des Sextus
Edition Argo, Königsdorfer Verlag
2. Auflage 2010

290 Seiten, Broschur,
12,4x20,6cm
18,00 €
ISBN 978-3-938156-20-9


Angaben zu den vier Bänden:

Die Textfunde von Nag Hammadi

Die Nag-Hammadi-Bibliothek ist der bedeutendste frühchristliche Schriftenfund.
Niemand hätte ahnen können, dass der unscheinbare Ort Nag Hammadi, am Nil gelegen, eines der aufregendsten Zeugnisse der frühen Christenheit im Staub seiner Erde bald zwei Jahrtausende vor der Vernichtung bewahrt hat.
Als im Jahr 1945 ein ägyptischer Bauer die Schriftrollen zufällig zu Tage förderte, öffnete sich für uns heutige Menschen eine Welt von ungeheurer Weite und Bedeutung.
In den Nag Hammadi-Texten begegnen sich die hermetische Tradition, die frühchristliche Gnosis und ein allen Dualismus überwindendes Menschentum. Diese Texte sind immer jung, nicht dem Verfall durch den Wandel der Zeiten unterworfen, daher auch in höchstem Maße modern und zukunftsweisend.
Den Lesern steht mit den vorliegenden vier Bänden die gesamte Nag-Hammadi-Bibliothek in einer gut lesbaren, allgemein verständlichen und ausführlich kommentierten deutschen Fassung zur Verfügung. (Text aus: Verlagsprospekt, Dingfelder Verlag)

Der erste Band schildert schwerpunktmäßig eine Daseinsmöglichkeit, die sich aus den spirituellen Erfahrungen des Menschen, aus der Antwort auf die Frage nach dem Sinn der Existenz, ergibt.

Der zweite Band gibt ein Bild der Erfahrungen, die der Mensch über seine Herkunft aus der Welt des Geistes und seine „Verbannung in die Welt der Erscheinungen“ machen kann.

Der dritte Band macht mit dem Weg vertraut, auf dem der Mensch aus der Welt der Erscheinungen in die Welt des Geistes zurückgelangt, und über die Hilfe, die er dabei aus der Welt des Geistes empfängt.

Die Texte des vierten Bandes stellen vor allem die psychische und geistige Verfassung des Menschen dar, die die Grundlage für den Empfang von Antworten aus der geistigen Welt sind.

Zu den Kommentaren:
Die Kommentare wollen, das ist das vorrangige Ziel dieser Ausgabe, dem Leser Erfahrungen zugänglich machen, die nicht nur in längst vergangenen Zeiten, sondern auch in der Gegenwart möglich sind. Die Texte sollen unmittelbar von Mensch zu Mensch sprechen können. Die Kommentare können freilich immer nur Hinweise auf Wege des Verständnisses, nur gewisse Leitlinien geben und nicht jede Einzelheit erklären. Vertieft sich der Leser aber mehr und mehr in die geistigen Wirklichkeiten dieser Schriften, so werden sich allmählich auch rätselhaft gebliebene Passagen und Einzelheiten seinem Bewusstsein aufschließen.
Aber er muss viel Geduld haben.
Denn immer ist zu bedenken: Die Menschen, die diese Texte niederschrieben, lebten offenbar ganz selbstverständlich in den geistigen Bereichen, von denen sie berichten. Für sie waren es Wirklichkeiten, wie für uns die sichtbare Welt Wirklichkeit ist. Sie bewegten sich in den geistigen „Räumen“ wie wir in unserer sichtbaren Welt, und die Gesetze der geistigen Welt waren ihnen vertraut wie uns unsere Naturgesetze.
Wir jedoch müssen aus unserer Welt der Vorstellungen in jene andere Welt wie in eine dunstige Ferne blicken und brauchen uns nicht zu wundern, wenn wir zunächst nur unklare Umrisse erkennen und wenn diese Schriften wirklich „apokryph“, d. h. verborgen für uns sind, in einem anderen als dem gebräuchlichen Sinn des Wortes (apokryph = außerkanonisch). Aber eben zu einem klareren Erkennen der geistigen Welt möchten unsere Texte behilflich sein, indem sie uns durch Gleichnisse und Bilder aus der Welt der Erscheinungen Hinweise auf das Unvergängliche geben. Vielleicht gelingt es ihnen sogar auch, ein neues Bewusstsein zu „zeugen“, das unvergänglich ist und das Unvergängliche unmittelbar erkennt, so dass sie dann auch selbst aus der „Verborgenheit“ ins „Offenbare“ treten. (Aus der Einleitung: S.22f., Bd.1)


Link zu Informationen über den Autor


Zu diesem Artikel passen auch diese Produkte | Apokryphe Evangelien aus Nag Hammadi Buch 1 | Schöpfungsberichte aus Nag Hammadi Buch 2 | Erlöser und Erlösung aus Nag Hammadi Buch 3 |

Preise: inkl. MwSt, zzgl. Porto - Irrtümer u. Änderungen vorbehalten